* DIE NÄCHSTE ANSTALT *

 

DI 5. November 2019, 22:15 im ZDF

 

 

1/3

Please reload

 

In einer Zeit, in der Günther Jauch ungestraft die Berufsbezeichnung Journalist tragen darf, in der sich

das Kapital benimmt wie Rotz am Backen und Hartz IV oft nur die Fortsetzung von Stirb langsam III ist, gilt mehr denn je: Wer über den Tellerrand sieht, sieht viel mehr von der schmutzigen Tischdecke.

 

Max Uthoff, Träger des Breiten Kreuzes und des Ordens pour la verité, erzählt seine Sicht der Dinge:

Von der Wucht der Behauptung, mörderischen Geschäften, gesellschaftlichem Inzest, Drehzahlmessern, teuflischen Kreisläufen und davon, dass Menschen, die in Schubladen denken, sich schon mal halb aufgeräumt fühlen. Nicht

ganz unwahrscheinlich, dass an diesem Abend Teilnehmer der deutschen Politik Erwähnung finden. Wie immer gilt dabei: die Sprache ist die Waffe des Pazifisten.

 

 

"Überragend. So überzeugend böse und zugleich unterhaltsam war im deutschen Kabarett schon lange keiner mehr...Sein Humor ist geradezu britisch: trocken, sarkastisch, bitterböse – aber in der Kürze seiner Formulierung oft brillant.“ (Süddeutsche-online)

***

„Sein Vortrag ist dicht, anspruchsvoll, fordernd, eindringlich. Lange nicht mehr so viel und so schlau um die Ohren gekriegt. Tut gut.“(SZ)

***

„Fazit: eine „Gegendarstellung“ par excellence!“ –(Kölnische Rundschau)

***

„Glasklar in der Sprache und hoch unterhaltsam katapultieren sie den Geist aus der Komfortzone des Denkens. Ein Kabarettabend mit Max Uthoff ist definitiv das Ende der Gemütlichkeit in deutschen Oberstübchen. Atemberaubend gut!“(Mittelbayerische Zeitung)

***

„Am Ende wird „Gegendarstellung“ zum Plädoyer für Humanität und die Rückkehr zur Vernunft. Wortmächtig, bitterböse und blitzgescheit“ (AZ)

***

„Uthoff kann das wie kaum ein anderer Kabarettist: Er ist ein Meister der geschliffenen, präzisen Sprache.“ (Wiesbadener Kurier, Rhein - Main Presse)

***

"Ein erstklassiger Kabarettist" (Stuttgarter Zeitung) 

***

 "Ein geschniegelter Brettl-Stalinist" (Die Welt)

 

Sollten Sie Minijobber, allein erziehender Elternteil oder Geringverdiener sein, oder Hartz IV beziehen und der Besuch meines Programms Ihr Budget aus dem Gleichgewicht bringen, dann schicken Sie mir eine email an:

 

uthoff.fuer.alle@gmail.com

 

Bitte nennen Sie:

 

  • Ihren Namen

  • Datum und Ort der besuchten Vorstellung

  • den bezahlten Eintrittspreis

  • den Betrag, den Sie problemlos zahlen können

  • einen Grund. Ich brauche bitte keinen Nachweis.

Beipiel:

 

Hallo, Herr Uthoff,

 

Ich habe Ihr Programm am 08.05.2015 in Starnberg gesehen. Der Eintrittspreis betrug € 22,- Ich bin Altenpflegerin. Ich könnte mir € 9,- problemlos leisten. Bitte erstatten Sie mir die Differenz von € 13,- auf folgendes Konto: DE4780000023193857

Gruß, Erika Mustermann

 

DIE ANSTALT

Max Uthoff moderiert an der Seite von

Kabarett-Kollege Claus von Wagner

„Die Anstalt“ im ZDF. 
In acht Sendungen pro Jahr arbeiten sie

die aktuellen Ereignisse in Politik und Gesellschaft satirisch auf, unterstützt

von wechselnden Gästen.

"Die Stärke dieser Show ist, dass sie schafft, die großen und komplexen Themen aufzugreifen, zu abstrahieren und in verständlichen Bildern auf die Bühne zu bringen." (Frankfurter Rundschau)

***

"Uthoffs theatralisch prononcierte, aber stets sachlich kühle Fallanalyse, gepaart mit Wagners aufrichtig emotionaler, aber nie anbiedernder Betrachtungsweise hat eine ganz neue Klangfarbe im Fernsehkabarett geschaffen."(neues Deutschland)

***

"Die Zeitungen ignorieren "Die Anstalt",die wahrscheinlich beste Stunde Fernsehen im öffentlich-rechtlichen TV."(der Freitag)

***

"Das runderneuerte Kabarett-Format ist glänzend gelungen. Zu loben wären  zunächst von Wagners und Uthoffs Spielfreude und die spürbare Lust, mit der diese Sendung gemacht wird. Bemerkenswert ist vor allem die inhaltliche Schärfe von "Die Anstalt"." (spiegel online)

***

"Die Anstalt“ ist inzwischen eine Sendung, auf die man gespannt wartet, die man nicht verpassen darf, weil das, was die da machen, für alle Menschen mit Neigung zur Bewusstseinserweiterung Pflichtprogramm sein sollte...Ein dramatisches Spektakel von hochpolitischer Brisanz. Plötzlich blitzte auf, was Fernsehen kann, wenn man zwei, die es können, lässt, wenn man will, was die tun, wenn man im besten Fall duldet, was da vor sich geht." (dwdl, Hans Hoff)

***

"Alle Hüte ab für Uthoff und Von Wagner, die aus einer etablierten Marke sofort was ganz eigenes gemacht haben. Vor allem die Idee, Themen wie Rente jenseits von Tagesaktualität als roten Faden durch eine ganze Sendung zu ziehen ist großartig. Abgesehen davon: Wer es schafft, gleich im ersten Jahr von renommierten Journalisten verklagt zu werden, hat meinen uneingeschränkten Neid."(Oliver Welke, Moderator "heute-show")

***

"Was Cindy und Bert einst für den Schlager waren, werden Claus und Max für die politische Satire - immer wieder dienstags kommt die Erinnerung: Komplexe Zusammenhänge freigelegt aufs Wesentliche, dazu bekömmlich für alle durch szenisch-scherzhafte Komödie. So politisch hätte sich die Wiederauferstehung des Volkstheaters niemand zu träumen gewagt. Chapeau!" (Jürgen Becker, Kabarettist "Mitternachtsspitzen", WDR)

 

 

Mitternachtsspitzen - 06.07.2013

"Echte Männer"

 

3sat Festival, 20.09.2015

"Gegendarstellung - Bananenrepublik"

Die Anstalt, 31.03.2015

Die Anstalt live aus Griechenland.

 

Mann an Bord, WDR – 29.05.2011

"FDP Grabrede"

 

Max Uthoff

und CETA

Max Uthoff und Claus von Wagner im Gespräch mit Tom Aslan

  • YouTube-Classic
 
 

Nach der überaus gelungenen und frischen Besetzung „Anstalt” folgt jetzt das ganz neue Bühnenprogramm von Max Uthoff. Von der Wucht

der Behauptung, mörderischen Geschäften, gesellschaftlichem Inzest, Drehzahlmessern, teuflischen Kreisläufen und davon, dass Menschen, die in Schubladen denken, sich schon mal halb aufgeräumt fühlen. Wie immer gilt dabei:

Die Sprache ist die Waffe des Pazifisten. 

Hereinspaziert, meine Damen und Herren, in

das Panoptikum des alltäglichen Wahnsinns.

Max Uthoff gibt sich die Ehre als Reiseführer durch ein Land, in dem sich jeder Zehnte nach einem starken Führer sehnt. Und das trotz Roland Pofalla. Lassen Sie sich verunsichern durch ein Programm, das sich den wichtigsten Fragen wie immer verweigert: Ist die Justiz nur eine Freisprechanlage der Mächtigen? Was wächst

von unten: Stalaktiten oder Antisemiten?

Ein ganz normaler Mann. Eine typische Kleinstadt.

Die alte Grundschule. Wahlsonntag … Doch selbst eine einfache Entscheidung wirft plötzlich Fragen auf. Und so führt ein kleines Zögern zur völligen Verunsicherung. Ein wilder satirischer Ritt durchs Leben und die deutsche Parteilandschaft, die dem Zuhörer erste Hilfe dabei leistet, die falsche Partei zu wählen.

 
 

vertreten durch:

 

Ursula Günther

 

 

Künstler- und Eventmanagement 
Eichendorffstraße 6

42799 Leichlingen

 

t. +49. 2175. 16 53 50
f. +49. 2175. 16 53 60
m  +49. 178. 566 92 43

 

http://www.cooltouragentur.com/
info@cooltouragentur.com

 

Die Fotos sind unter Namensnennung des Fotografen (Michel Neumeister)

zur kostenlosen Veröffentlichung freigegeben. 

 

© Max Uthoff 2015

Website: Rudi Skukalek